Sonntag, 13. Februar 2011

Mickey Mouse in Moscow

Es gibt Wochenenden da ist in Sachen Livemusik nichts wirklich Interessantes am Start. Und es gibt dieses Wochenende. Gestern noch harte, schnell gespielte Volksmusik, und heute:

The Busters

In der Moritzbastei, in der Tonne, in den mit Oropax geschützten Gehörgang und mitten ins Herz. Seit 24 Jahren besteht die Band bereits, also Grund genug die nun auch mal LIVE zu sehen. Meist kann man bei Ska-Konzerten eh nicht viel falsch machen, tanzbar ist das fast immer.
Nun ist ja die Bühne in der Tonne nicht gerade riesig, ein Wunder das alle 10 Bandmitglieder nebst Instrumenten dort Platz fanden - ich glaube nur Seeed haben mehr Leute auf den Brettern. Zu Beginn war der Raum noch verdächtig leer aber nach den ersten Songs wurde es zunehmend voller. Ich hatte beim ersten Song mal wieder das Glück, dass ein Typ vor mir stand der sich so überhaupt nicht bewegen wollte. Also bitte, wer da nur rumstehen will oder sich nicht traut zu tanzen, stellt sich hinten hin oder an die Seite. Deshalb erstmal 2 Reihen vorgehoppst und alles wieder fein.

Ab der 2. Hälfte ging dann richtig die Post ab. Die anwesenden Punks hatten sich warm getanzt und der Pogo fing an, teilweise heftiger als gestern. Erwähnen möchte ich hier vor allem das Paar um die 50 hinter mir. Nachdem der Mann sich das eine Weile bei den Jungschen angeschaut hat, fand er wohl Gefallen dran und hat mitgepogt (gibt´s das Wort?). Man ist eben immer so alt wie man sich fühlt und nicht wie man aussieht ;0)

Zur Musik brauch ich nix schreiben, muß man sich selbst anhören. Und wie ich ja schon geschrieben hab - live geht das immer.

Fazit: geiles Konzert, geile Band, vollkommen durchgeschwitzt! Nun hab ich seit Jahren gewartet, dass
The Slackers mal den Weg über den großen Teich zu uns finden. Jetzt warte ich nicht mehr, denn es gibt The Busters.

Nach dem Konzert gabs noch Kuchen für alle vom Pianisten Stephan - ob er Geburtstag hatte? Keine Ahnung aber ne tolle Geste.

Keine Kommentare: