Montag, 7. März 2011

Mt.Focke-Bezwingung x 6

2x im Jahr richtet der Leipziger Triathlonverein den Fockeberglauf aus, ein familiäres Kultevent mit Spaßgarantie. Jahrelang hab ich mir schon die Teilnahme vorgenommen, aber irgendwas ist ja immer. Am 5. März war´s dann soweit, Premiere für mich auf der 12 Km Strecke. Im Training lauf ich ja oft den Berg hinauf, nur eben auf der Asphaltautobahn, im Wettkampf geht´s den Naturpfad hoch.

Nach 4 Km Einlaufen zum Start/Zielbereich gleich Alex und Ronald getroffen und das Thema "Ambitionen" bequatscht, ich hatte natürlich keine. Dank "suelje" waren Anmeldung und Startnummernausgabe in 3 Sekunden erledigt. Danke für den super Service! Danach noch Hans getroffen und den mittlerweile schon traditionellen Schwatz gehalten. Kirstin hatte es auch noch pünktlich zum Start geschafft und durfte zum Dank gleich meine verschwitzte Jacke verstauen. Benni, ein ehemaliger Kollege lief mir auch noch über den Weg - Zufälle gibt´s. Und dann war auch schon die letzte Minute vorm Start angebrochen.

Wo postiert man sich nun psychologisch günstig, wenn man nicht weiß wo man steht? Richtig! Weit hinten, denn überholen ist besser für den Kopf als überholt werden. 10, 9 ... 1, Start - Im Schneckentempo ging´s los und dann kontrolliert das erste Mal den Anstieg hoch. Ganz schön steil aber trotzdem gut zu laufen, zumindest jetzt noch. Die Runde auf dem Plateau genutz um etwas zu erholen und dann entspannt nach unten. So lief es die ersten 4 Runden recht locker.

Eingangs der 5. Runde sah ich Hugo gut 20 Meter vor mir, mal sehen ob ich da noch rankomme. Bergauf lief es wieder gut und auf dem Plateau war ich an ihm dran. Bergab hatte er jedoch schnell die 20 Meter Vorsprung wiederhergestellt - verdammt. Naja, auf zur letzten Runde (eine Deja-Vu-Runde). Wieder sah ich Hugo 20 Meter vor mir. Abgesehen von der Atmung, welche mitunter einem brünftigen Hirsch ähnelte, (das kenn ich sonst nur von Dirk ;0) lief bergauf alles i.O. Auf dem Plateau war ich wieder dran. Bergab - naja - waren die 20 Meter Vorsprung wieder da. Von hinten kam aber auch keiner mehr, also lieber locker nach Hause. Nach 55:22 überquerte ich die Ziellinie. Gar nicht so schlecht für den Anfang, ich war jedenfalls zufrieden. Dann noch ein kurzes Schwätzchen mit den Vereinskollegen und die 4 Km nach Hause getrabt.

Fazit: Ein schöner Lauf, der mich sicherlich wiedersehen wird. Bergauf kann ich relativ gut - Bergablaufen muß definitiv trainiert werden (lässt sich ja gut kombinieren ;0)

Kommentare:

-dna- hat gesagt…

Glückwunsch zur (persönlichen) Erstbesteigung und herzlichen Dank für die namentliche Erwähnung ;-)
Ich gebe mein Bestes! Das Frühjahr ist da und die Hirsche werden wieder aktiv!

breed hat gesagt…

Das mit dem Bergab kommt mir sehr bekannt vor. Das gleiche konnte ich beim Sonnenwendenlauf feststellen. Liegt wahrscheinlich an unserem Gewicht, die kräftigeren sind Bergab immer schneller ;)